Trick or Treat – Die Wurzeln von Halloween und warum selbst Süßigkeiten zu diesem Fest unter die Haut gehen müssen

Veröffentlicht am 10. Aug 2017 von TakeYourSweets Süßigkeiten.

Gruselige Spinnen, Hexen, schwarze Katzen, Vampire, Geister, Totenköpfe, grinsende Kürbisfratzen oder klappernde Skelette. In den USA und Kanada werden schon Wochen vor Halloween Häuserfassaden, Fenster und Vorgärten schön-schaurig geschmückt. Natürlich darf auch die gruselige Halloweenpost an Verwandte und Freunde nicht fehlen. Die wird dort nämlich so zahlreich verschickt, wie bei uns die Oster- oder Weihnachtspost. Die Wurzeln von Halloween liegen allerdings überraschenderweise in Europa. Und zwar in Irland.

Der Ursprung von Halloween: Samhain, das Totenfest der Kelten

Das amerikanische Halloweenfest, das am Vorabend des 1. Novembers (Allerheiligen), am 31. Oktober, gefeiert wird, geht zurück auf das keltische Totenfest „Samhain“. Die Kelten zelebrierten es Anfang November mit dem Beginn des keltischen Jahreszyklus und zu Ehren des Totengottes „Samhain“.

Sie glaubten an ein Leben nach dem Tod und dass sich an diesem speziellen Tag die Grenze zwischen dem Reich der Toten und der Lebenden öffnete. Um böse Geister fernzuhalten, zündeten sie große Feuer an und tarnten sich mit dunklen Gewändern, damit böse Geister sie als Gleichgesinnte verwechselten und sie so nicht von ihren Seelen Besitz ergreifen konnten.

Melange von heidnischen und christlichen Bräuchen

Während der Christianisierung wurden viele heidnische Bräuche in den christlichen Glauben übernommen und so gedenken seit dem 9. Jahrhundert die katholischen Christen am 1. November (Allerheiligen, Englisch: All Hallow) den verstorbenen Heiligen.

Am Tag darauf feiern sie Allerseelen, wobei an diesem Tag allen Verstorbenen gedacht wird. Der Vorabend am 31. Oktober wird übrigens in Anlehnung an die englische Bezeichnung „All Hallow's Eve“ genannt, wobei sich der Begriff im Laufe der Zeit zu Halloween verkürzte. Mit der großen Auswanderungswelle im 19. Jahrhundert brachten die irischen Einwanderer die „alten“ Bräuche von Irland nach Amerika und Kanada.

Halloween – Gruselspaß aus den USA

An Halloween gibt es in den USA heutzutage zahlreiche Halloween-Parties, ja sogar richtige Maskenbälle, bei denen sich auch die Erwachsenen z.B. als verstorbene, historische Persönlichkeiten verkleiden.

Auch in Schulen wird der Brauch mit ausgefallenen, gruseligen Kostümen gefeiert. Traditionell ziehen an Halloween die Kinder verkleidet als Hexen, Zombies, Vampire und gruselige Monster von Haus zu Haus und sammeln Süßigkeiten. Sie fordern „Trick or Treat“ (Süßes, sonst gibt’s Saures), wobei mit Treat die Süßigkeiten gemeint sind und falls der Hausbesitzer keine rausrückt, die Kinder sich mit einem kleinen Streich (Trick) revanchieren.

Ursprünglich geht auch dieser Halloweenbrauch auf eine christliche Tradition aus dem Irland des 11. Jahrhunderts zurück, wobei damals am Allerseelentag kleine Brote mit Johannisbeeren, so genannte Seelenkuchen, an Bettler verteilt wurden, die dafür versprachen, für die Seelen der Verstorbenen zu beten. Deshalb ist es an Halloween in den USA ebenso Brauch, nicht nur Süßigkeiten, sondern auch Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln.

Kürbislaternen mit gruseligen Fratzen kennzeichnen dabei die Häuser, bei denen sich das Betteln um Süßigkeiten und Spenden lohnt. Auch der Brauch der Kürbislaternen geht erstaunlicherweise auf eine irische Legende zurück.

Bösewicht Jack Oldfield wurde nach seinem Tod weder in den Himmel noch in die Hölle gelassen. Damit seine verlorene Seele nicht in völliger Dunkelheit durch die Welt irren musste, gab ihm der Teufel eine Rübe mit einer glühenden Kohle als Laterne mit auf den Weg. Die Rübe wurde in den USA durch den Kürbis ersetzt und fortan Jack O'Lantern genannt.

Halloween erobert Europa

Und natürlich ist das gruselige Fest nach dem Ende des zweiten Weltkrieges auch zu uns nach Europa übergeschwappt. So gibt es auch in Deutschland zu dieser Zeit eine riesige Auswahl an gruseligen Halloween-Süßigkeiten wie Marshmallow-Augäpfel, Draculazähne, Zombibonbons sowie gruselige Spinnen, Geister, Fledermäuse, Totenköpfe oder Hexen aus Fruchgummi oder Blutkaugummis.

Selbst Haribo gibt an Halloween eine schaurig-schöne Halloween-Mischung heraus. Und damit Dir an Halloween kein böser Streich gespielt wird, solltest Du vorbereitet sein. Natürlich findest Du in unserem Online-Shop eine große Auswahl an unterschiedlichen Süßigkeiten für Halloween, beispielsweise auch Süßigkeiten aus Amerika (American Candy). Also schau doch mal in unserem Online-Shop vorbei!

Einen gruseligen Oktober und Happy Halloween wünscht Dir Dein Take Your Sweets-Team.



Halloween Süßigkeiten in unserem Webshop

44x gelesen
Veröffentlicht in Kategorie: Süßigkeiten

Kommentar verfassen

Stellen Sie sicher, dass Sie die (*) erforderlichen Informationen eingeben. HTML-Code ist nicht erlaubt.